Institut
für
unkonventionelle,unkonventionelle,unverbrauchte,ungezogene,ultrageschmeidige,unnachahmliche,unglaubliche,umwerfende,unbeschreibliche,unbeschwerte,ungewöhnliche,urige,unglaubliche,unterhaltsame,unerschütterliche,unwiderstehliche,unvergleichliche,umweltbewusste,unfassbare,unkomplizierte,unverbesserliche,unerwartete,urbane,umfassende
Baukunst

_I
I_
¯I Wo liegt Wittstock?
Plan: IFUB* I¯

Wohnzimmer Wittstock


Ideenwettbewerb für Städtebau und generationengerechten Wohnungsbau in Wittstock/Dosse

Ort: 16909 Wittstock/Dosse

Jahr: 2011

Auslober: Europan
Logo0
_I
I_
¯I Postkarte aus Wittstock - Nur Herein
Bild: IFUB* I¯
Wwd postkarte1
Trotz geographisch guter Lage zwischen Hamburg, Berlin und Rostock leidet Wittstock/Dosse insbesondere durch den Niedergang der textilen Industrie seit Jahren an Bevölkerungsschwund. Durch behutsames Herausarbeiten und Stärken der bestehenden Qualitäten sowie eine zielgenaue Beseitigung von Schwächen können jedoch die Weichen für eine

zukunftsfähige Entwicklung

gestellt werden.
_I
I_
¯I Stadtstruktur
Logo: IFUB* I¯
Die momentane

Stadtstruktur

besteht aus der mittelalterlichen Kernstadt, einer um diese und deren Stadtmauer gelegene Grünzone, sowie der Außenstadt mit kleinteiliger Wohnbebauung, gewerblichen Bereichen und Kleingartensiedlungen.
Logo1
_I
I_
¯I Kernstadt
Logo: IFUB* I¯
Die

Kernstadt

wird durch Verdichtung und stärkere Verknüpfung nach außen aufgewertet. Optische und haptische Orientierungshilfen leiten den Besucher ins Innere der Stadt.
Logo2
_I
I_
¯I Grün / Außen
Logo: IFUB* I¯
Die

Grünzone

wird ausgeweitet und die Flusslandschaften mit einbezogen. Die

Außenstadt

fungiert als Puffer für Veränderungen in der Bevölkerungsentwicklung.
Logo3
_I
I_
¯I Infrastruktur
Logo: IFUB* I¯
Das Konzept für die

Infrastruktur

steht auf drei Säulen: Ausbau der regionalen Radwege, Reduktion des Verkehrs in der Kernstadt durch zentrale Parkplätze außerhalb und Ausbau der Umgehungsstraßen, sowie Aufwertung des alten Bahnhofs als neues Zentrum für den Tourismus.
Logo4
_I
I_
¯I Lageplan Gesamtstadt
Plan: IFUB* I¯

Lageplan Gesamtstadt

Wwd lageplangross
_I
I_
¯I Postkarte aus Wittstock - In die gute Stube!
Bild: IFUB* I¯
Wwd postkarte2
Exemplarisch wurden die Maßnahmen für die Kernstadt am Sanierungsgebiet Werderstraße und dem angrenzenden Stadtblock aufgezeigt. Insbesondere eine

Aufwertung des öffentlichen Raums

ist das Ziel.
_I
I_
¯I Share Space
Offizielles Logo I¯
Wwd sharespace

Share Space

ist eine konzeptionelle Planungsgrundlage bei der bisher vom Verkehr dominierter öffentlicher Straßenraum lebenswerter gemacht werden soll. Grundgedanke ist, dass in heutigen Städten öffentlicher Raum meist überreguliert ist (Schilderwald), was jedoch weder die Sicherheit noch die Qualität des Stadtraums positiv beeinflusst.
_I
I_
¯I Stadtraum aktuell
Logo: IFUB* I¯
Logo5
Momentan ist der

Stadtraum

in Wittstock/Dosse auf ein möglichst gutes Funktionieren des Autoverkehrs ausgelegt, wodurch die Aufenthaltsqualität leidet.
_I
I_
¯I Abbau von Barrieren
Logo: IFUB* I¯
Logo6
In einem ersten Schritt werden durch

Abbau von Barrieren und Regeln

alle Nutzer im öffentliche Raum gleichberechtigt. Der Raum wird den Menschen zurückgegeben, ohne ihnen die Möglichkeiten und Vorteile des motorisierten Verkehrs zu nehmen.
_I
I_
¯I Entlastung Straßenraum
Logo: IFUB* I¯
Logo7
Im zweiten Schritt wird durch Bereitstellung von Auffangparkbereichen außerhalb der Kernstadt für Besucher und Parkplätze in den Hinterhöfen für Bewohner der

Straßenraum entlastet.

_I
I_
¯I Lageplan Stadtviertel Werderstraße
Plan: IFUB* I¯

Lageplan Stadtviertel Werderstraße

Wwd lageplanklein
_I
I_
¯I Wohnraum Stadt
Logo: IFUB* I¯
Logo8
Das Ziel ist mehr Platz und mehr Lebensqualität für Alle! Die

Stadt wird zum Wohnraum.

_I
I_
¯I Postkarte aus Wittstock - Gemeinsam zuhause!
Bild: IFUB* I¯
Wwd postkarte3
Im Bereich der Werderstraße werden bestehende Baulücken genutzt um mit

generationengerechtem Wohnbau

die neue Konzeption zu erproben. Das zentrale Mehrgenerationenhaus am eigenen Quartiersplatz wird zum neuen Treffpunkt.
_I
I_
¯I Stadtmöblierung
Logo: IFUB* I¯
Logo9
Zur Zonierung der Räume und zur Schaffung von ruhigeren und belebteren Bereichen werden Maßnahmen zur

Stadt- möblierung und -begrünung

umgesetzt.
_I
I_
¯I Aufweitung Straßenraum
Logo: IFUB* I¯
Logo10
Eine Wittstocker Typologie sind

Aufweitungen des Straßenraums

zu kleinen Plätzen an mehreren Stellen in der Stadt. Diese sind Keimzellen der neuen Stadtmöblierung.
_I
I_
¯I Platztypologie Sonderbau
Logo: IFUB* I¯
Logo11
Insbesondere auffällig ist die Typologie des kleinen Platzes im Bereich von

Sonderbauten,

die nun bei den Neubauten in der Werderstraße für das Mehrgenerationenhaus genutzt wird.
_I
I_
¯I Wohnzimmer Straße
Logo: IFUB* I¯
Logo12
Eine Besonderheit kommt hier der Anbindung an den Share Space zu. So sind nicht nur alle Wohnungen über einen eigenen Eingang von der Straße aus erreichbar, sondern laden mit den zur Straße orientierten Essbereichen und in die Fassaden integrierten Bänken zu einer gemeinschaftlichen Nutzung ein. Die

Straße wird zum Wohnzimmer.

_I
I_
¯I Grundriss EG bis 4. OG
Plan: IFUB* I¯

Grundriss EG bis 4. OG

Wwd grundrisse
_I
I_
¯I Ansicht Straße
Plan: IFUB* I¯

Ansicht Straße

Wwd ansichten
_I
I_
¯I Farbindex Wohnen
Logo: IFUB* I¯
Logo13

Farbindex Wohnen:


Pink: 1-2 Personen Haushalt, barrierefrei, ca 55 m2

Blau: 2-3 Personen Haushalt, barrierefrei, ca 65 m2

Orange: 1-2 Personen Haushalt, nicht barrierefrei, ca 55 m2

Gelb: 2-3 Personen Haushalt, nicht barrierefrei, ca 65 m2

Grün: 3-4 Personen Haushalt, nicht barrierefrei, ca 80 m2
_I
I_
¯I
Icon info 400
_I
I_
¯I
Icon kontakt 600